Gut zu wissen!

Blumenkugeln, was muss ich beachten?

Drinnen oder Draußen einpflanzen?

Draußen, da bekommen die Pflänzchen einfach mehr Sonne, auch sind die Pflanzen eher an das Außenklima angepasst. Wenn Du aber nicht bis März warten willst (ab da ist es meist Frostfrei, das ist wichtig!), kannst Du drinnen schon mal vorziehen. Zum Keimen benötigen die meisten Pflanzen kein Licht, sondern Wärme und Feuchtigkeit. Wenn die Pflanzen kräftig genug sind, setzt Du sie raus.

 

Topf oder Beet?

Geht beides :) Blumenkugeln können sowohl im Blumentopf, Balkonkasten oder direkt in ein Beet gesetzt werden. Sie benötigen einfach nur Erde. Achte darauf, dass im Beet ringsum genug Platz ist; die Blumen wachsen ja schließlich. Wenn Du beim Topf feststellst, dass die Wurzeln unten heraus wachsen, ist es an der Zeit umzutopfen.

 

Brauche ich besondere Erde?

Handelsübliche Blumenerde ist für unsere bunten Blumenmischungen gut geeignet. Bei Essbaren Pflanzen raten wir zu bio Erde, da in herkömmlicher Erde Schadstoffe enthalten sein können. Achte darauf, eine torffreie zu kaufen. Der Natur zu Liebe. Hier findest Du weitere Informationen zu Torffreier Erde

 

Muss ich gießen?

Die besten Ergebnisse wirst Du haben, wenn die Keimlinge gleichmäßig feucht gehalten werden. Wenn das der Regen erledigt – prima. Sollte es aber sehr trocken sein, gieße lieber etwas. Der Lehm in den Kugeln bindet Wasser sehr gut, so dass die Pflanzen in kurzen Trockenphasen versorgt sind. Wir empfehlen aber trotzdem, immer mal zu fühlen, ob die Erde noch feucht genug ist.

 

Wie groß werden die Blumen?

In unseren Kugeln sind Bunte Samen-Mischungen enthalten, von klein bis groß ist alles dabei. Daneben hängt es auch vom Standort ab, welche Wuchshöhe eine Pflanze erreicht. Für Topfhaltung gilt, wenn Du merkst, Dein Blümchen will hoch hinaus gönn ihm einen ausreichend großen Topf.

Kann man das Essen

Essbare Blütenmischungen enthalten ausschließlich essbare Blumen & Kräuter. Aber es kann auch immer noch etwas anderes angeweht kommen, daher iss bitte nur was Du klar identifizieren kannst. Unsere bunten Blumenmischungen enthalten u.A. auch essbare Blüten, aber eben nicht ausschließlich. 

Was kommt da raus?

Wir haben Spaß daran, immer mal neue Blumenkompositionen zu mischen. Pro Produktionstag eine Mischung. Eine Mischung = eine Edition. Hier ist die Zutatenliste aller Editionen. 

Woher stammt das Saatgut für die BlumenKugeln?

Überwiegend aus laubschen Gärten, also aus eigener Züchtung. Dabei wird ausschließlich natürlicher selbst hergestellter Kompost als Dünger verwendet. Unerwünschte Beikräuter werden per Hand dezimiert, Schnecken werden andernorts in die Natur entlassen. Ein kleiner Anteil Saatgut wird regional z.T in Bio Qualität dazu gekauft. 

Verpackung

"So viel wie nötig, so wenig wie möglich" lautet das Credo!

Derzeit betreiben wir Direkt-Recycling. Das heißt, aktuell benutzen wir kleine Schachteln, die von einer anderen Firma weggeschmissen worden wären, wenn wir sie nicht übernommen hätten. Wenn dieser Vorrat aufgebraucht ist, sehen wir uns nach umweltverträglichen Alternativen um.

Die Beschriftung unserer Schachteln, wird auf FSC Zertifiziertem Papier in Hamburg gedruckt, wir holen sie mit dem Fahrrad bei der Druckerei ab.

Sonst verwenden wir noch Cellophantütchen, laut Hersteller kompostierbar, ein Feldversuch dazu wird gerade in unserer Wurmkiste durchgeführt. 

Versand

Wir versenden mit DHL, weil innerhalb Deutschlands eine Klimaausgleichszahlung bereits Standard ist (gogreen). Für Versand ins Ausland buchen wir selbstverständlich die Klimaausgleichszahlung dazu. Wir verwenden Versandverpackungen gern mehrfach.

Ökobilanz

Auto hatten wir noch nie, Fliegen macht uns Angst, Klamotten bio oder Second Hand und tragen bis sie abfallen, Essen regional vom Markt und unverpackt, Bio oder mit Hilfe von Foodsharing vor dem Wegwerfen gerettet, unsere Küchenabfälle essen die Kompostwürmer, Öko Strom na klar... Ein paar Baustellen haben wir dennoch, aber wir arbeiten dran!

Historisches

Oder wer hat sich das ausgedacht?

Blumenkugeln, Seedballs, Seedbombs oder wie man sie auch sonst nennen möchte gehen zurück auf den Japaner Masanobu Fukuoka. Durch jahrelange Beobachtung der Natur entwickelte er die sogenannte „Nichts-Tun-Landwirtschaft“. Die Lehmkugeln fanden später Einsatz in der Guerillagardening Bewegung. Masanobu Fukuokas Bücher sind Standardwerke der Permakultur.